Kleines Glück

Kleines Glück


 

Dichtes schwarzes Haar, souveräner Gang. Im Wesen eher ruhig, ein Meister der Gesten. Die Ruhe die von ihm ausgeht gibt Kraft. Gemeinsames Beisammensein ohne Worte, stilles Fühlen und gedankenloses Sein. Akzeptanz statt zerstörerisches Fordern. Lebendigkeit mit Würde, Achtung im Blick.

Eine Liebe ungleicher Art, doch minder wertvoll. Geschenktes Glück und tägliche Freude. Gefühle in Freiheit, die eigene Position im Blick. 2 Planeten die sich berühren, Wärme erzeugen und dann mit neuer Energie in die eigene Umlaufbahn zurückkehren.

„Was ist Liebe?“, so steht oft die Frage. Könnte ich sie doch greifen und an mich drücken, drehen und neugierig betrachten. Sie mir wie ein Kleid überstreifen und den Saum im Sommerwind tanzen lassen. Den Duft von weiten Feldern und Wiesen atmen, und auf meiner nackten Haut die Kühle des Stoffes spüren. Genießen das Jetzt und Heute, im Wachtraum wandeln ohne Zeit.

Sein Blick begegnet dem meinen in besonderer Weise, so als hätte er verstanden. Es ist nicht viel, aber bedeutend was wir uns geben. Jeder auf seine Art.

Sanft streicht meine Hand über das dichte Fell. Wohliges Schnurren folgt. Schön das er da ist...

mein kleiner Kater.

 

--schmunzel--

 

 

PfeilErzählungen / Schwarz auf Weiß

PfeilGästebuch

 

 

Besucher gesamt: 

Gerade online      :  


 


 

 

Nach oben